Autofreier Radtag auf die Mendel

Am 22.09. war autofreier Radtag auf die Mendel, veranstaltet von den Umweltgruppen Eppan und Kaltern in Zusammenarbeit mit den beiden Gemeinden. Über 2.500 Beteiligte wurden gezählt.

Mendel_4_webDer 2.500ste Radfahrer war Dr. Rudi Hechensteiner und wurde extra begrüßt und mit einem kleinen Präsent beschenkt.

Mendel_1_webMit Eppans Umweltreferentin Traudl Riegler Troger und „Zähler“ Josef Lantschner.

Einige Fotos vom Wahlkampf

25.09.2013 „Visionen für Südtirol“

20.00 – 22.30 Uhr
Frangart
Dorftreff Schenk (oberhalb der Kirche)
Sepp-Kerschbaumer-Straße 8

Am Podiumstisch eingeladen als Vertretung der SVP:
Oswald Schiefer und Wally Kössler

Dorfgespräche Frangart

„In der Vorwahlzeit werden die Politiker wieder mit Ihren Programmen und Versprechen um unsere Stimme werben. Was aber bei den Wahlveranstaltungen meistens zu kurz kommt, ist der Kommunikationsfluss in die andere Richtung: Wie können die BürgerInnen den Politikern ihre Vorstellungen, Sorgen und Visionen mitteilen? Nicht alle haben einen direkten Kontakt zu den Kandidaten.

Deshalb wollen wir ein Forum schaffen, in dem sich Bürger aus allen Schichten und Altersgruppen treffen können, um miteinander über ihre Vorstellungen, Sorgen und Visionen zu reden. Eine professionelle Moderation wird dafür sorgen, dass diese Gespräche konstruktiv und kreativ verlaufen. Die Ergebnisse werden dokumentiert und allen im Internet und in der Presse zugänglich gemacht.“

Ausstellung WeinKunst 28.09.– 03.11.2013

Weinausstellung-Einladung

Weinausstellung-Einladung

WeinKunst

Weinland Südtirol in der Kunst

 

Lanserhaus Eppan, 28.9. – 3.11.2013

Eröffnung: Freitag, 27.9.2013, 18.30 Uhr

Öffnungszeiten: 28.9.–3.11.2013
Dienstag – Donnerstag 15–18 Uhr
Freitag u. Samstag 17–20 Uhr
Sonntag 10–12 u. 15–18 Uhr

Eintritt frei

Kuratoren:
Walburga Kössler, Carl Kraus, Martin Hanni

Koordination:
Maria Hechensteiner, Gerhild Carli

 

Als Symbol des Heils und der Lebenskraft, als Ausdruck göttlicher Gnade und himmlischer Freuden ist der Wein ein Jahrtausende zurückreichendes Kulturgut, welches für das Alltagsleben des Menschen ebenso große Bedeutung besitzt wie für seine spirituelle Vorstellungswelt. Mit dem Nimbus eines mystischen und metaphysischen Bindeglieds zum Göttlichen behaftet, inspiriert er nicht nur Philosophie und Dichtung, sondern in besonderer Weise auch die bildende Kunst.

Unzählig sind dementsprechend die künstlerischen Zeugnisse mit Wein-Bezug, sei es aus dem alten Ägypten, der griechisch-römischen Antike oder dem christlichen Abendland – und überaus reich und facettenreich sind die Beziehungen zwischen Wein und Kunst auch im südlichen Tirol, wo der Anbau des edlen Rebensaftes bis in vorrömische Zeit zurückreicht. Mutet hier doch die Landschaft selbst mit den unverwechselbaren Mustern der Pergeln wie ein Werk der Land Art an: „Im südlichen Theile, der die Kreisstadt Botzen und das Etschthal, so weit es zu Deutsch-Tirol gehört, enthält, ist die Lage tiefer, das Klima sehr warm, und das Hauptprodukt der Wein. Der Weinbau, der minder bedeutend schon bey Brixen beginnt, zeichnet sich vor allen anderen Sorten der Reben-Cultur dadurch aus, dass die Reben schattenreiche Bogengänge formiren, die in gerader Richtung parallel aneinander hinlaufen, so weit es die Lage des Bodens zulässt. Die ganze Gegend um Botzen bildet mit den umliegenden Hügeln gleichsam einen Weingarten“ (Joseph Weger, 1819).

Es ist naheliegend, dass den mit den Augen der Künstler gesehenen Südtiroler(Wein)-Landschaften in diesem Kontext ein eigenes Kapitel gewidmet ist. Sie stammen u. a. von bekannten Namen wie Edmund von Wörndle, Eduard Theodore Compton, Max von Esterle und Robert Scherer. Beschränkt sich hier der zeitliche Rahmen auf das 19. und 20. Jahrhundert, so spannt sich der Bogen im Bereich „Rebe, Traube und Wein in der christlichen Symbolik“ von der gotischen St. Paulser „Traubenmadonna“ über „Das letzte Abendmahl“ von Martin Knoller bis zu Ignaz Gabloners „Kundschaftern mit der großen Traube“.

In weiteren Kapiteln werden die bacchantischen Weingelage, die Weinarbeit und ihre Protagonisten, die Weinfeste, die Weinwerbung um 1900, die neue Weinarchitektur und schließlich die „Künstler und der Wein“ mit ihren Inspirationen und Abstürzen thematisiert. Die Liste der vertretenen Maler, Zeichner und Bildhauer umfasst dabei eine Vielzahl an Hauptvertretern der Kunst in Tirol: Stephan Kessler, Johann Georg Plazer, Georg Wachter, Louis Eysen, Josef Moroder Lusenberg, Robert Russ, Albin Egger-Lienz, Ignaz und Albert Stolz, Carl Moser, Fritz von Herzmanovsky-Orlando, Artur Nikodem, Hans Josef Weber-Tyrol, Othmar Winkler, Karl Plattner, Paul Flora, Markus Vallazza etc.

Eine Vielzahl der Exponate stammt aus Privatbesitz und wurde bisher noch nie öffentlich gezeigt.

So unterschiedlich die Themen sein können und so verschieden die Zugänge der Künstler zu diesen, über (fast) allem liegt die Faszination des Weinlandes Südtirol: „Die Gegenstände, die uns hier umgeben“, schreibt der deutsche Maler Louis Gurlitt von seinem Tirol-Aufenthalt 1838, „sind so schön, daß man sich kaum überreden kann, noch Schöneres anzutreffen. […] In unserer jetzigen Wohnung in Schloß Tirol, der Stammburg der Grafen Tirol, lebten wir fast zu gut, drei bis vier Schüsseln Mittag und ebenso des Abends, und Wein ‚wie Wasser’.“

 

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebildeter Katalog mit Beiträgen von Leo Andergassen, Siegfried de Rachewiltz, Martin Hanni, Walburga Kössler und Carl Kraus.

Römische Villa St. Pauls

Ein großer Erfolg war der europäische Tag des Denkmals auch in St. Pauls.

Über 1.500 Interessierte aus nah und fern sind am Sonntag gekommen, um die einmalige Ausgrabungsstätte Villa Romana in St. Pauls zu besichtigen.

Ich bedanke mich herzlich bei Amtsdirektorin Dr. Catrin Marzoli (links im Bild) vom Amt für Bodendenkmäler für die gute Zusammenarbeit.Roem-Villa-StPauls-CIMG0289

Zum Nachlesen noch ein paar Informationen aus der „Weinstraße“:

Weinstrasse-06-13-15

Weinstrasse-06-13-1

 

 

List, Last, Lust und Lunge

Es war ein wunderschönes Konzert in memoriam Verdi, Wagner und Herbert Rosendorfer am 6. September im Lanserhaus …

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

„Siegfried und Violetta: List, Last, Lust und Lunge“ – Zum 200. Geburtstag von Richard Wagner und Giuseppe Verdi
Libretto von Herbert Rosendorfer – in memoriam.

 

HORNQUARTETT „GERMAN HORNSOUND“
Christoph Eß,  Ralph Ficker,  Sebastian Schorr,  Stephan Schottstädt
Karl Dietrich Gräwe – Rezitator

Das Hornquartett „german hornsound“ gründete sich 2009 aus vier ehemaligen Schülern der Hornklasse von Prof. Christian Lampert an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart. Alle vier Hornisten haben nun Anstellungen in professionellen Orchestern; bei der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, der Staatsoper Hannover, dem Konzerthausorchester Berlin sowie den Bamberger Symphonikern – Bayerische Staatsphilharmonie.

Für das Jahr 2013 hat „german hornsound“ in Zusammenarbeit mit dem berühmten Südtiroler Schriftsteller Herbert Rosendorfer und dem Berliner Dramaturgen Karl Dietrich Gräwe ein eigenes Projekt zu Ehren der beiden Geburtstagsjubilare Richard Wagner und Giuseppe Verdi entwickelt. Mit diesem dreiaktigen Opernfragment „Siegfried und Violetta“ ist das Quartett u.a. auf führenden Festivals wie dem Schleswig-Holstein-Musikfestival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und dem Oberstdorfer Musiksommer zu Gast. Zu dem einzigartigen Projekt wurde  eine wundervolle CD-Edition aufgelegt.

Europäischer Tag des Denkmals

Römische Villa in St. Pauls zu besichtigen

Auch heuer wird sich die Gemeinde Eppan wieder am Europäischen Tag des Denkmals, veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Assessorat für Kultur und Denkmalpflege – im letzten Jahr war Eppan mit dem Montiggler Schlössl dabei – beteiligen.

Tag-des-Denkmals_webDas diesjährige Thema lautet: Jenseits des Guten und Schönen. Unbequeme Denkmale? In Bozen werden  6 Stadtrundgänge oder eine Führung des Bunkers/Luftschutzkellers in der Fagenstraße angeboten, in Kaltern die Besichtigung des ehemaligen Gerichtsgefängnisses, in Franzensfeste Bunker Nr. 3, in Natz/Schabs das NATO-Areal, um nur einige Höhepunkte dieser Veranstaltung herauszustreichen.

Die Abteilung Archäologie bietet den Besuch der Römischen Villa mit Badeanlage in St. Pauls an. „Aufgrund der qualitätvollen Gestaltung und Ausstattung kommt dieser archäologischen Stätte eine besondere Bedeutung zu. Drei der insgesamt zweiundzwanzig bisher freigelegten Räume sind mit einem Mosaik versehen, die Wände mit Wandmalereien.“

Sonntag 15.9. 2013
Ort: Römische Villa in St. Pauls/Aich
Von: 10.00 bis 16.30

Alle sind herzlich eingeladen!

Die Referentin für Kultur
Dr. Walburga Kössler Thaler

Villa-Romana_web

Bahnhof in Eppan: Demnächst wieder Zentrum des öffentlichen Nahverkehrs

Der über hundert Jahre alte Bahnhof in Eppan bekommt nach einem langen Dornröschenschlaf seine ursprüngliche Bestimmung zurück. Er soll ein angenehmer Aufenthaltsort werden für alle, die dort ein- und aussteigen oder auf den nächsten Anschluss warten.

Ein Radverleih bietet schon seit letztem Jahr Fahrräder an. Die neuen Toiletten sind bereits benutzbar. Fahrradständer stehen zur Verfügung und ein sicherer Parkplatz für Motorräder vor den Büros der Gemeindepolizei laden ein, mit Rad und Motorrad zum Bus zu kommen.

Der neu gestaltete Parkplatz für Pendler wird hoffentlich viele von der Weiterfahrt mit den Bussen überzeugen. Momentan wird an einer behutsamen Renovierung der Bar und des Saales gearbeitet, sodass das Gebäude wieder das anfängliche Flair ausstrahlt. Die Planung ist abgeschlossen und genehmigt. Die Arbeiten sind ausgeschrieben, vergeben und werden bald beginnen.

Bis spätestens Weihnachten können sich sodann dort die Fahrgäste treffen, einen Kaffee trinken, die Zeitung lesen, Informationen über Fahrzeiten einholen und auf den nächsten Bus im warmen warten. Auch die Radfahrer, die über den Radweg direkt dort vorbeikommen, können gern dort einkehren.

Ehrentraud Riegler Troger, Referentin für den ÖffentlichenVerkehr
Dr. Walburga Kössler Thaler, Referentin für Bauwesen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

Die zuständigen Referentinnen Ehrentraud Riegler und Walburga Kössler bei einem Lokalaugenschein im Eppaner Bahnhofsgebäude, das bald wieder das Zentrum für den öffentlichen Nahverkehr in Eppan sein wird.