Hervorgehobener Beitrag

Herzlich willkommen!

Wally Kössler Thaler

 

 

 

Als stellvertretende SVP-Landesfrauenreferentin sowie als Gemeindereferentin für Urbanistik, Kultur, Frau und Familie in Eppan setzte ich auf ganzheitliches Denken, nachhaltige Planung und Transparenz. Mein Motto: traditionsverbunden und weltoffen.

Wally Kössler

Meine politischen Schwerpunkte

Hervorgehobener Beitrag

Über mich …

Wally Kössler

Name: Walburga (Wally) Kössler Thaler
Geboren am: 16.01. 1956
Sternzeichen: Steinbock
Ich wohne in St. Pauls/Eppan
Familie/Kinder: verheiratet, Töchter: Luzia (19) Ulrike (15)
Ich arbeite als Englischlehrerin an der Geometerschule BZ und bin Gemeindereferentin  Urbanistik und Bauwesen, Kultur und Frauen und Familie in Eppan seit 2005

Am liebsten esse ich leichte Kost
Mein Lieblingsthema ist Allerweltsgeschehen
Am wohlsten fühle ich mich bei Familienfeiern in Mutters Stube
Eine Jugendsünde als Oberschülerin viel Zeit „verplempert“ zu haben, die ich heute gerne hätte  Wenn ich mal eine Stunde frei habe, sitze ich gerne in unserer „grünen Hölle“ (Garten)

Eine schöne Erinnerung, mein erster Arbeits- und Studienaufenthalt in London, den ich selbst organisiert habe
Meine große Liebe gilt der Architektur, den schönen Künsten und bin leidenschaftliche Gärtnerin
Eine goldrichtige Entscheidung war nach Südtirol heimzukehren und dort zu bleiben
Zum Geburtstag wünsche ich mir kleine  Überraschungen, die von Herzen kommen
So richtig zornig machen mich Ungerechtigkeiten und gehässiges Getratsche
Manchmal nicht schlafen lassen mich meine  Wachträume
Nach dem Aufstehen beantworte ich Mails oder facebooke
Samstag vormittags ist Hausputz-Zeit
Die Hausarbeit daheim geschieht in Arbeitsteilung mit Mann und Töchtern
In meinem Garten blüht es rund ums Jahr und wird viel geerntet

Meine besondere/n Stärke/n Verlässlichkeit, Wirtschaftlichkeit, Beständigkeit, Großmut;
Meine Fehler ich bin manchmal zu impulsiv
Als besondere Herausforderung sehe ich in der heutigen Welt, wo alles auseinander driftet,  das verbindende Seil zu knüpfen und zu spannen
Den nächsten Generationen wünsche ich dass es ihnen so gut geht, wie den unseren
Am liebsten kaufe ich bewusst im Dorf und kleinen Geschäften
Morgen werde ich Vieles nicht anders machen als gestern
Heute brauche ich meine Großfamilie, meine FreundInnen, meinen Wirkungsbereich
Wenn ich nicht mehr weiter weiß, rede ich mit FreundInnen oder hole mir  Rat bei Profis
Die schillerndste Gestalt: es gibt so viele, auch solche, die nie im Rampenlicht standen
Ein wohltuender Farbtupfer in Südtirol sind die vielen Besonderheiten unserer Landschaft, Menschen und Kultur
Inhaltslose Schachteln sind für mich da, um nützlich  gefüllt zu werden
Die größtmögliche Sicherheit geben denkende und fühlende Mitmenschen
In 20 Jahren möchte ich sagen können, dass ich Einiges bewegen konnte

Lebenslauf

  • Mittelschule Mariengarten
  • Sprachenlyzeum Istituto delle Marcelline
  • Studium „Moderne Sprachen und Literatur“ in Mailand und Bologna
  • Studienaufenthalte  in London, New York, Edinburgh
  • Zweitstudium Kunstgeschichte in Innsbruck
  • Ausbildung Koordinatorin im schulischen Bereich
  • langjährige ehrenamtliche Tätigkeit für Heimatpflege und Kultur: Mitorganisatorin „Weinkulturwochen“ in St. Pauls; Dorf- und Kunstführungen in Eppan, Publikation: “St. Pauls, Missian, Unterrain, Berg an der Südtiroler Weinstraße“ ein kunstkunst- und kulturgeschichtlicher Führer
  • viele Jahre Mitarbeit im gastronomischen Familienbetrieb „Schreckenstein“: Buchhaltung, Organisation, Kellenerin, Putzfrau ( wie in einem Familienbetrieb üblich, überall einspringen wo nötig
  • Interessen: reisen, wandern, lesen, gärtnern, Architektur und Kunst

Politische Laufbahn

Mitglied SVP-Ortsausschuss St. Pauls, Gemeindefrauenausschuss Eppan,
seit 2007 stellvertretende Landesfrauenreferentin

Mitglied Parteiausschuss, Bezirksleitung Bozen Stadt und Land

 

„Selbstbewusst und überlegen“

„Aufbruch und Anschluss an die Moderne im Gewerbebau in Südtirol zeigt sich vorwiegend und überraschend im Kellereibau: selbstbewusst und überlegen, wie zur Zeit der Gründerväter.“

Mehr zur Ausstellung „WeinKunst vinoearte“ unter www.lanserhaus.eu!

 

WeinKunst_CIMG0461_Web

Kulturreferentin und Mitkuratorin Wally Kössler führt eine Gruppe von Frauen durch die Ausstellung „WeinKunst vinoearte“ im Eppaner Lanserhaus. (Im Bild die Abteilung „Neue Kellerei-Architektur und Villen“)

WeinKunst_CIMG0462_Web

SVP-Ortsgruppe Girlan unterstützt Dr. Wally Kössler

Mitglieder des Ortsausschusses Girlan mit Wally Kössler nach der Landesversammlung am 28. September in Meran

Mitglieder des Ortsausschusses Girlan mit Wally Kössler nach der Landesversammlung am 28. September in Meran

Bereits bei den SVP-Vorwahlen hat Dr. Wally Kössler durch ein gutes Wahlergebnis einen Platz auf der SVP-Liste erhalten. Wir kennen sie als kompetente und starke Frau mit Hausverstand und Sensibilität für die Bedürfnisse der Mitbürgerinnen und Mitbürger. Sie hat den nötigen Weitblick, eine langjährige politische Erfahrung und alle Voraussetzungen für die Arbeit im Südtiroler Landtag.

Seit 15 Jahren ist unser Gebiet nicht mehr direkt im Landtag vertreten.
Damit wir in Zukunft eine kompetente direkte Ansprechpartnerin haben, bitten wir Sie, bei der Wahl unserer Kandidatin Dr. Wally Kössler, Nr. 19 auf der SVP-Liste, eine Stimme zu geben.

SVP-Ortsgruppe Girlan
Ortsobmann Christoph Granaudo
Ehrentraud Riegler Troger
Gemeindereferentin

Auf den Tisch hauen ;-)

Bilder von der Vorbereitung der Ausstellung WeinKunst
(siehe auch Beitrag vom 20. September).

OLYMPUS DIGITAL CAMERAWir drei Kuratoren: Carl Kraus, Wally Kössler, Martin Hanni

VorbereitungAusstellungWeinkunstWallyMHofAugust2013_Web

Beim Vorbereiten einer Ausstellung kann es auch einmal notwendig sein, auf den Tisch zu steigen (hier bei einem Leihgeber).
Ist es in der Politik manchmal auch notwendig, auf den Tisch zu hauen?

Girlan: Die letzte Traubenfuhre

LetzeTraubenfuhr_Web_CIMG0439

 

 

Dieser alte Brauch im Überetsch wurde vor zehn Jahren wiederbelebt. Die Trauben werden in einer großen Presse gepresst und der Saft an die Besucherinnen und Besucher „aufgeschenkt“.

In diesem Zusammenhang möchte ich einen kurzen Ausschnitt aus dem dem Katalog der Ausstellung „WeinKunst vinoearte“ zitieren:

„In Weingegenden gab es den Brauch der einzelnen Kellerein, die letzte Traubenfuhr besonders hervorzuheben. Das Ochsen- oder Pferdegespann, heute natürlich der Traktor, wird mit einem Kranz und mit einem Wetterspruch über das Erntejahr geschmückt. Für die Kellereigenossenschaft St. Pauls verfasste seit 1959 über 40 Jahre lang der Volksdichter Erich Hechensteiner aus St. Pauls (1923-2012) das passende Gedicht über den neuen Jahrgangswein, welches malerisch umrahmt wurde. […] Der Lobgesang des Weines war einer der Schwerpunkte in Erich Hechensteiners dichterischem Schaffen:

Wein, du labst seit Noahs Tagen
Herz und Hirn und Mund und Magen
und du heilst als Medizin
Bettlersmann und Königin.
Kraft gibst du und frohe Lieder,
schenkst nach Leid das Lachen wieder –
sieh, mein Herz will überfließen
voll von tiefer Dankbarkeit.
Hätt ich doch, dich zu genießen,
tausend lange Jahre Zeit.*“

* Erich Hechensteiner, Der Verseschmied. Gedichte aus sieben Jahrzehnten (2006)

50 Jahre Südtiroler Burgeninstitut

Am 4. Oktober fanden die Feierlichkeiten zum Gründungsjubiläum statt. Dazu zählte auch ein umfassendes Programm mit geführten Besichtigungen verschiedener Eppaner Ansitze und Schlösser wie etwa Schloss Freudenstein, Ansitz Zinneberg und Schloss Moos in Eppan Berg. Dort hielt Präsident Dr. Carl Philipp Baron Hohenbühel einen Rückblick auf ein halbes Jahrhundert ehrenamtlichen Engagements für den Schutz der Burgen und Schlösser in Südtirol.

Im Gedenken an Herbert Rosendorfer …

Rosendorfer-Bibliothek-Uebergabe_WebAnlässlich des ersten Todestages von Herbert Rosendorfer am 20. September 2012 übergab seine Witwe Julia Rosendorfer der Gemeinde Eppan den Schreibtisch des Schriftstellers sowie einige Manuskripte und persönliche Dinge.

Herbert Rosendorfer war Mitglied im Eppaner Kulturbeirat Lanserhaus, er war auch Ehrenringträger der Gemeinde Eppan. Bereits vor einigen Jahren hatte er der Gemeinde einen beachtlichen Bestand aus seiner Bibliothek geschenkt. Die Hinterlassenschaften sind nun in der Mittelpunktbibliothek Eppan dauerhaft ausgestellt.

Wir bedanken uns bei Frau Rosendorfer und der Tochter Cosima.

Dr. Walburga Kössler